PalettenReport Palette

Trends bei der Prozessautomatisierung prägen die Zukunft der Logistik

14-12-2017
PalettenReport Automation Asstra Das Einkaufen war noch nie so einfach wie jetzt. Es genügt nämlich nur ein Klick auf dem Smartphone und Ihre neue Lederjacke ist bereits zu Ihnen unterwegs. Nach ein paar Tagen klingelt es an der Tür – das Paket ist angekommen. So sieht der gesamte Prozess aus der Sicht des Verbrauchers aus, aber Menschen, die in verschiedene Phasen der Lieferkette eingebunden sind, müssen sich mit viel komplizierteren Aufgaben auseinandersetzen.
Wenn die Hersteller sich bemühen, mit dem technologischen Fortschritt und mit den Bedürfnissen der Verbraucher Schritt zu halten, bedienen sich Logistik- und Transportdienstleister den neuesten Lösungen im Bereich der Prozessautomatisierung bei der Lagerung, Vertrieb und Verladung von Produkten. Das Hauptziel ist es, die Erwartungen der Kunden nicht nur in Bezug auf Preisbelange, sondern auch in Bezug auf die Liefergeschwindigkeit und auf die Anpassung der Versandmethoden zu erfüllen.
Marktbeobachter des internationalen Transport- und Logistikdienstleisters AsstrA-Associated Traffic AG stellten einen deutlichen Anstieg beim Einsatz der Prozessautomatisierung fest. Der populärste Trend in diesem Bereich - das Streben nach einer nachhaltigen Entwicklung - führt zu einer vermehrten Verwendung von wiederverwendbaren Taschen, Paletten und Verpackungen, deren Herstellung die Einbeziehung von Robotern, Förderbändern und anderen autonomen Fahrzeugen erfordert. Die Trends in der Prozessautomatisierung wie ergonomische Handhabung ohne manuelles Heben durch Mitarbeiter, Verpackungslösungen, die speziell für automatisierte Aufzüge entwickelt wurden und standardisierte Taschengrößen, die für die Automatisierung optimiert wurden wie auch verkleinerte Regale und die mögliche Rückverfolgbarkeit der Sendungen vom Hersteller bis zum Endverbraucher werden das traditionelle Transportgeschäft grundlegend verändern.
 
„Das allgemeine Merkmal der Transport- und Logistikbranche ist die Anfälligkeit für plötzliche Marktveränderungen. Das Jahr 2017 ist ein Jahr, in dem sich alle Transportunternehmen auf gemeinsame Dienstleistungen fokussieren und die effizienten Technologiedienstleistungen entsprechend evaluieren sollten. Logistische Prozesse werden zunehmend komplexer, was wiederum zur größeren Dynamik in bestimmten Bereichen führen wird”, berichtet der Regionaldirektor von AsstrA für Asien, Vyacheslav Gural.
In einer Situation, wo Produkte hergestellt, verpackt, in selbstfahrenden Fahrzeugen platziert und an den Endverbraucher ohne den Einsatz der menschlichen Arbeitskräfte ausgeliefert werden, bleiben die Kreativität und der vorausschauende strategische Ansatz die einzige menschliche unersetzliche Fähigkeit. Natürlich kann derzeit noch nicht von der Existenz von Selbstfahrrampen und von vollständiger Automatisierung von Vertriebsprozessen gesprochen werden. Dennoch ist der Trend zur vollständigen Automatisierung von internen Supply-Chain-Operationen mittels 3D-Drucker, Roboter, künstlicher Intelligenz und anderen sich rasant entwickelnden Technologien sehr ausgeprägt.
„AsstrA ist stolz darauf, ein innovatives und junges Unternehmen zu sein, in dem selbst die kühnsten Ideen unserer Teams berücksichtigt und umgesetzt werden. Wir verbessern kontinuierlich unsere Logistikprozesse durch Optimierung und Automatisierung unserer Aktivitäten. Die Ausübung vollständiger Kontrolle über die Lieferkette als Third Party Logistics (3PL) Dienstleister wäre ohne eine starke technologische Grundlage nicht möglich. IT-Lösungen ermöglichen uns die Verbesserung der Qualität unserer Dienstleistungen und den Informationsaustausch in Echtzeit”, fügt Vyacheslav Gural hinzu.
 
AsstrA steuert konsequent auf die Implementierung von Logistikaktivitäten auf Basis des Informationsaustausches zwischen den jeweiligen Geräten (Machine-to-Machine) zu und investiert in die persönliche Entwicklung der eigenen Mitarbeiter, Vertiefung deren Fachkenntnisse und Verbesserung deren Kompetenzen im Zusammenhang mit aktuellem technologischem Fortschritt. Proinnovative Logistikmanager bieten den Kunden die besten und kostengünstigsten Logistiklösungen wie auch einen modernen und ganzheitlichen Transportansatz an.
 
Vorausgesetzt, dass Automatisierungsprozesse in der Lage sind, künstliche Intelligenz, inkrementelle Fertigung und das Internet zu nutzen, können sie auf diese Weise die Fabrikproduktion ergänzen oder sogar ersetzen. Dieser neueste Trend wurde von Logistikexperten global analysiert, die bestrebt sind, den Anforderungen neuer Produktionsmethoden gerecht zu werden und flexiblere und kostengünstigere Frachtlieferungen anzubieten. Dieses Ziel ist mit schnellerer Implementierung von Logistikmanagementsystemen und mit der Suche nach neuen Hardware-Technologien verbunden, welche die automatisierte Produktion unterstützen. Zum Zeitpunkt wenn die inkrementelle Produktion zunehmend beliebter wird, werden Vertriebs- und Lagerungsdienstleister ihre Punkte näher an die Endbenutzer verlagern müssen. Auch die geographische Reichweite von Transportdienstleistungen muss ausgeweitet werden. AsstrA hat bereits strategische geschäftliche Schritte auf dem Weg zur Entwicklung der neuesten verfügbaren Zielpunkte auf neuen Handelsrouten, auch auf anderen Kontinenten, unternommen.
 
Um sicherzustellen, dass unsere Aktivitäten klar, transparent und effektiv erfasst sind, haben wir unser Oracle-basiertes Transport Management System (TMS) implementiert und weiterentwickelt, welches alle Aspekte im Bereich der Planung, Ausführung und Entrichtung von Versandkosten für Spediteure, Dienstleister und Kunden abdeckt. Der Einsatz von Desktop-Computern und Mobilgeräten zur Überwachung und zum Austausch von mitarbeiterbezogenen Informationen, Frachtverfolgung, Analyse und Automatisierung unterstützen das Erreichen der anvisierten Ziele wie auch die Senkung der Arbeits- und Betriebskosten.
 
„AsstrA plant die Verbesserung des CIS-Unternehmensinformationssystems und des TMS-Systems mittels Hinzufügung innovativer und relevanter Elemente. Unter den neuen wichtigen Änderungen und künftigen Segmenten unseres CIS-Systems sind der Frachtführerarbeitsraum, Plattform für Online-Kostenschätzungen und die elektronische Angebotserstellung hervorzuheben. Absender, Empfänger und AsstrA als Logistikdienstleister werden in Echtzeit vereint, wodurch jeder Teilnehmer der jeweiligen Lieferkette davon profitieren kann. Als Logistikdienstleister benötigen wir Automatisierungssysteme in Echtzeit zur Verbesserung unserer Gewinnspanne und zum Anbieten konkurrenzfähiger Dienstleistungen unseren Kunden. Innovative IT-Lösungen bieten größere Chancen zur Weiterentwicklung der Firma AsstrA als dies auf den ersten Blick zu sein scheint", berichtet Vyacheslav Gural.
 
Die Vorteile aus der Verwendung neuer Technologien in der Logistik machen sich beim alltäglichen Transportgeschäft im Bereich der Echtzeitlastüberwachung und bei der Analyse großvolumiger Daten bemerkbar, die es Logistikmanagern erlauben, die Fahrstrecke zu ändern und die Transportmittel anzupassen, um schnellere Lieferungen anbieten zu können. Je mehr Transportprozesse automatisiert werden, desto flexibler werden auch die Bedürfnisse der Endbenutzer realisiert. Auf diese Weise wird die Technologie schließlich zu verbesserten Geschäftsergebnissen führen.
 
Für den Inhalt verantwortlich: AsstrA Deutschland GmbH www.asstra.de